Mathias Reininghaus

DoktorandIMG_1516

Raum: S2.33

Tel: 040-428-75-6417

Email: mathias.reininghaus@haw-hamburg.de

 

 

 

Thema der Dissertation

Risikoabschätzung von hydrophoben organischen Schadstoffen auf Basis der biologisch verfügbaren Schadstofffraktion in Sediment-Porenwassersystemen der Küstengewässer von Nord- und Ostsee

Die Dissertation umfasst die Bestimmung von frei gelösten Porenwasserkonzentrationen (Cfree) und chemischen Aktivitäten, sowie totalen Konzentrationen von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAKs) und polychlorierten Biphenylen (PCBs) in Sedimenten der Deutschen Bucht sowie dessen Zuflüsse Elbe und Weser. Mit PDMS Fasern als Passivsammler werden bioverfügbare hydrophobe organische Chemikalien (HOCs) im Porenwasser gemessen. Die Bioverfügbarkeit und das Risiko der Schadstoffe für benthische Organismen  wird durch die Untersuchung von Sedimentkernen erfolgen. Gleichzeitig werden die Benthosgemeinschaften, der Einfluss der Bioturbation auf die Schadstoffgradienten im Sedimentkern sowie die Schadstoffaufnahmepfade in die Organismen (z.B. Miesmuscheln und Wattwürmer) betrachtet. Zusammen mit der Untersuchung von bodennahen Schwebstoffen wird eine Quantifizierung der Austauschprozesse zwischen Sediment und Wasserphase an ausgewählten MARNET Stationen in Nord- und Ostsee erfolgen. Die Untersuchungen dienen der Bestimmung der Schadstoffgradienten und damit der Richtung der Austausch- und Transportprozesse zwischen Bodenwasser und Sediment.
Eine Ausweitung und Weiterentwicklung von stoff- und effektbezogene Screeningtests soll der Identifikation von Problemstoffen dienen, sowie zur Entwicklung von weiteren Bewertungskriterien für die MSRL beitragen. Bereits ermittelte Schadstoffmuster und –konzentrationen werden in den Biotest mit typischen marinen Organismen (Leuchtbakterientest, verschiedene Algentests für limnische und marine Algen, Corphientest und Fischeitest (zusammen mit vTI) eingebracht, um das ökotoxikologische Risiko abzuschätzen. Die Ergebnisse werden maßgeblich die Weiterentwicklung des OSPAR, HELCOM und MSRL Monitorings und deren Bewertungsverfahren stärken. Als Parameter für die Risikobewertung gewinnt die frei gelöste Wasserkonzentration immer höhere Bedeutung (ICES; MSRL).

Betreuer

Frau Prof. Dr. habil. Gesine Witt

Herr Prof. Dr. habil. Henner Hollert

Kurzvita

seit 04 / 2016

Promotion bei Frau Prof. Dr. habil. Witt am Department Umwelttechnik an der HAW Hamburg in Kooperation mit Herrn Prof. Dr. habil. Hollert an der RWTH Aachen University

2011 – 2014

Studium der Biologie, Fachrichtung Umweltwissenschaften (M.Sc.) an der RWTH Aachen

2008 – 2011

Studium der Biologie (B.Sc.) RWTH Aachen

2006 – 2008

Studium der Tiermedizin an der University of Gent (Belgien)


Abschlussarbeiten

Reininghaus M. (2014), Lehr- und Forschungsgebiet der Ökosystemanalyse, Institut für Umweltforschung, RWTH Aachen University

Reininghaus, M. (2011), Bachelorarbeit: Lehr- und Forschungsgebiet der Ökosystemanalyse, Institut für Umweltforschung, RWTH Aachen University


Vorträge:

 


Posterpräsentationen:

Reininghaus, M., Hercht, H., Niehus, N., Witt G. (2016). In situ equilibrium passive sampling of hydrophobic organic hydrocarbons in coastal marine sediments. SETAC GlB, Tübingen, September 2016. (Gewinner des Posterpreises der SETAC GLB 2016)